Philosophie

Love it!

„Beim Kochen geht es um Romantik, um Kommunikation, um Gesundheit, darum, Geschichten zu erzählen, zu fühlen, zu kreieren, aber vielleicht vor allem Anderen darum, zu genießen.“

Ich bin eine echte Lebensgenießerin und Romantikerin. Ich liebe es, in geselliger Runde ausgiebig zu tafeln, aber ich liebe es auch, schlank und gesund zu sein. Beim Essen bedeutet „gesund“ für mich nicht: „weniger, langweiliger und fader“, sondern stattdessen „mehr, abwechslungsreicher und schmackhafter“. Das Leben in aller Freiheit genießen.

Um gesunde Ernährung in meinen Alltag zu integrieren, habe ich eine einzige Regel eingeführt. Eine Regel, die Halt und Orientierung bietet und die dabei hilft, gesunde Entscheidungen zu treffen:

 

GRUNDREGEL
KOHLENHYDRATE NIE ZUSAMMEN MIT EIWEISS ESSEN

Zwei Unterregeln
Nur natürliche Zutaten essen
Nicht mit Olivenöl sparen

Das wird die Essgewohnheiten verändern. Es ist der Abschied von der klassischen Tradition, zu allem und jedem Kartoffeln zu essen. Von nun kann man wie folgt wählen:

  • Fisch + Gemüse
  • Fleisch + Gemüse
  • Käse + Gemüse
  • Kohlenhydrate + Gemüse

Die Folge ist:

  • Man isst mehr Gemüse.
  • Man ist weniger schnelle Kohlenhydrate, wie z. B. Kartoffeln, Brot und Nudeln.
  • Die Speisen werden dank der einfachen Lebensmittelkombinationen viel besser verdaut
  • Man bekommt Halt und Orientierung in einer Welt des Überflusses. Das schafft Ruhe und Entspannung.

 

HINTERGRUND

Dank dieser Art zu essen, streiche ich die süchtig machenden, schnellen Kohlenhydrate weitgehend aus meinem Speiseplan, denn diese ersetze ich durch mehr Gemüse und mehr Fett, vor allem durch Olivenöl. Das entspricht neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen, die belegen, dass der tägliche Bedarf an Kohlenhydraten viel weniger hoch ist als angenommen. „Die Annahme, dass Kohlenhydrate ernährungsphysiologisch neutral einzustufen seien und deshalb das Fundament unserer Ernährungspyramide bilden sollten, lässt sich wissenschaftlich kaum untermauern“, so die Forscherin Lydia Bazzano. Das Magazin TIME titelt hierzu: „Das Ende des Kampfes gegen Fett.“

Die klassische Ernährungslehre schreibt vor, viele Kohlenhydrate und wenig Fett zu essen, wohingegen die neue Erkenntnis genau das Gegenteil empfiehlt: weniger Kohlenhydrate und eine neue Wertschätzung für Fette und Öle. Dieser Neuinterpretation unserer Ernährung ist in allen Teilen der Welt am Kommen und greift immer mehr Raum. Renommierte Wissenschaftler und Ernährungsfachleute legen eine Studie nach der anderen vor und zeigen, dass der Verzicht auf schnelle Kohlenhydrate und der verstärkte Verzehr von Fett (Olivenöl) positiven Einfluss auf Faktoren wie Gewicht, Diabetes, Cholesterin und Herz-Kreislauf-Erkrankungen haben.

Auf dem Papier und für einzelne Personen mag der Verzehr von großen Mengen an Kohlenhydraten unproblematisch sein, für mich und so viele andere hingegen stellen sie ein großes Problem dar! Mein Körper kann mit größeren Mengen an schnellen und raffinierten Kohlenhydraten nicht umgehen und die psychischen Fallstricke bringen mich zum Straucheln, da mein Belohnungssystem angesprochen wird. Dadurch lande ich sehr schnell in einer Abhängigkeitsspirale und gerät mein Hormonhaushalt aus dem Lot. Mit exakt diesen Problemen haben auch sehr viele andere Menschen zu kämpfen und genau dies ist die Ursache für Übergewicht und Diabetes Typ 2.

Ich esse schon seit 20 Jahren keine schnellen Kohlenhydrate mehr, dadurch gehören Gewichtsprobleme und ein Sucht gesteuertes Essverhalten der Vergangenheit an. Ich fühle mich extrem fit und schon seit Jahren beglückwünscht mich mein Arzt wegen meiner hervorragenden Blutwerte. Dasselbe gilt auch für meinen Mann.

Ich verzichte also auf schnelle Kohlenhydrate und bevorzuge stattdessen einen ausgewogenen Speiseplan aus Fetten bzw. Ölen, Eiweißen und gesunden Kohlenhydratlieferanten. Mit dieser Ernährungsweise geht es mir schon viele Jahre ausgezeichnet und offensichtlich trifft das auch auf sehr viele Menschen zu, die sie aufgreifen. Immer wieder erhalte ich E-Mails aus meiner Leserschaft, in denen mir berichtet wird, dass man sich fitter fühle und ohne Mühe viele Kilos abgenommen habe. „Wir können diesen Kochstil problemlos durchhalten“, lese ich häufig. Auch schreiben Leserinnen und Leser nicht selten, dass chronische Beschwerden wie beispielsweise zu hohes Cholesterin, Diabetes Typ 2, Magen- und Darmbeschwerden, chronisches Erschöpfungssyndrom und rheumatische Erkrankungen positiv beeinflusst wurden.

 

Nachstehend finden Sie die Erfahrungsberichte von Leuten, die die Empfehlungen aus meinen Büchern in ihrem Alltag umsetzen.

Lesen Sie mehr darüber, wie ich gegen meine eigenen Essgewohnheiten angekämpft habe und wie man die ersten Schritte zu einer neuen Ernährung macht.

  • Mein schwieriger Weg
  • In der Praxis

 

Lees hier getuigenissen van mensen die met mijn boeken werken.

Lees meer over mijn persoonlijke strijd en hoe je aan de slag gaat.

'Beim Kochen geht es um Romantik, um Kommunikation, um Gesundheit, darum, Geschichten zu erzählen, zu fühlen, zu kreieren, aber vielleicht vor allem Anderen darum, zu genießen.'

Pascale Naessens