Keine Schuldgefühle mehr

16 Dezember 2014
Love it!

Was mir vorschwebt, ist, dass 70 bis 80 Prozent dessen, was wir essen, Grundnahrungsmittel sein sollten, Nahrungsmittel, aus denen sich unser Körper Nährstoffe und Kraft ziehen kann. Dazu zählen z. B. Gemüse, Obst, Nüsse, Kerne, Fisch und Fleisch. Alles Produkte direkt aus der Natur. 20 bis 30 Prozent darf aus dem Bereich kommen, den ich „Comfort Food“ nenne, beispielsweise Gebäck, Kekse, Nudeln, Brot, Pommes Frites und Limonade. Diese Lebensmittel sollte man eigentlich als Dessert betrachten und so werden sie auch von unserem Stoffwechsel verarbeitet. Insgesamt kommt man so mit beiden Kategorien auf 100 Prozent. Das bedeutet für mich gesunde Ernährung.

Deshalb fühle ich mich auch nicht schuldig, wenn ich mal einen Nachtisch oder eine Portion Pommes Frites esse. Ich bin eine Lebensgenießerin und will auf nichts grundsätzlich verzichten. Man darf sich ruhig ab und zu ein „Comfort Food“ gönnen, solange man sich dessen bewusst ist, dass es sich um genau dieses handelt. Falls noch irgendwelche Zweifel bestehen sollten: Die Grundnahrungsmittel sind wirklich ausgesprochen lecker, das sind Lebensmittel, auf die ich immer wieder Appetit habe, von denen ich gerne und viel esse.

Ich möchte das echte, unverfälschte Leben genießen. Mir geht es um eine innere Überzeugung, um Gleichgewicht, darum, mein Leben bewusst zu leben. Es ist eine Ernährungsweise, die sehr viel Befriedigung verschafft und sich völlig natürlich anfühlt.

Tipp!
Und was sind noch einmal diese Grundnahrungsmittel? So gut wie alle meine Rezepte in meinen Büchern sind aus Grundnahrungsmitteln zusammengestellt. Außer die Desserts.

'Mir geht es um eine innere Überzeugung, um Gleichgewicht, darum, mein Leben bewusst zu leben.'