Jurgen en Tine

Love it!

Medikation gegen Nesselfieber durch die Küche von Pascale Naessens ersetzt
 
Beste Pascale,
 
Letzte Woche habe ich dir von meinem Mann erzählt, nun habe ich ihn seine Geschichte selbst aufschreiben lassen ...
 
„Schon seit meiner Kindheit leide ich unter Nesselfieber, obwohl ich das damals noch nicht wusste. Ich hatte dauernd rote Flecken auf der Haut und litt unter ständigem Juckreiz. Ich hatte keine Ahnung, was die Ursache dafür sein konnte. Manchmal glaubte ich, dass es der Auslöser ein bestimmtes Waschpulver sei, dann wieder zu viel Sonne oder zu große Temperaturunterschiede ... Es gab Zeiten, da die Beschwerden so heftig waren, dass ich nachts aufstehen musste, um mich zu duschen. Ich hatte viele schlaflose Nächte!!! Dann habe ich das Thema einmal mit meinem Hausarzt besprochen. Der sagte mir, dass ich unter Urtikaria, also Nesselsucht, litt. In 70 bis 90 Prozent der Fälle lässt sich dafür keine Ursache feststellen. Doch spielt der körpereigene Stoff Histamin wohl die wichtigste Rolle in diesem Krankheitsbild. Ich bekam eine Tablette verordnet, mit der nach zwei bis drei Tagen  der Juckreiz ein Ende haben sollte. Was für eine Erleichterung!!! Tatsächlich, das Jucken war durch die Einnahme einer einzigen kleinen Pille verschwunden (das Mittel: Cetirizin, später ersetzt durch Aerius). Alles wäre wunderbar gewesen, wenn ich nicht irgendwann die ständige Tabletteneinnahme leid gewesen wäre. Dazu kam, dass bald eine Einzeldosis nicht mehr ausreichte.

Ich hatte mich schon eine Weile lang mit Konsumreduzierung, Umwelt und Natur und natürlichen Anbaumethoden beschäftigt. Und ich hatte Lust, das Ruder ganz herum zu werfen und mich von allem, das nicht Teil einer natürlichen Ernährung ist, zu verabschieden. Zu jener Zeitlernten wir die Bücher von Pascale Naessens kennen, die perfekt in unser Weltbild passten. So haben wir angefangen, uns gesund zu ernähren und nur naturbelassene, unbehandelte Produkte zu essen. Zudem haben wir unseren Verzehr von Brot, Kartoffeln und Teigwaren deutlich reduziert. Es dauerte keine zwei Wochen, bis ich merkte, dass ich weniger Beschwerden durch meine Nesselsucht hatte. Noch am selben Tag hörte ich auf, mein Medikament einzunehmen und habe auch nicht wieder damit angefangen. Manchmal spüre ich noch einen schwachen Juckreiz, aber er ist längst nicht mehr so dominant wie früher. Schon Schade, dass ich all die Jahre sinnlos Medikamente geschluckt habe ...
 
Was zu einer gesunden Ernährung gehört, ist kein neues Thema mehr, aber eine gesunde Ernährung, die sich einfach, schnell und schmackhaft zubereiten lässt, gut gewürzt und vor allem gut durchzuhalten ist – die gab es bislang noch nicht. Ehre, wem Ehre gebührt: danke Frau Naessens!!! Mich juckt es bereits in den Fingern, so freue ich mich darauf Ihr neues Buch zu lesen ...“
 
Mit freundlichen Grüßen
 
Jurgen und Tine