Aufruf zum Restaurant-Widerstand!

29 Oktober 2014
Love it!

Ich liebe es, ins Restaurant zu gehen und mich verwöhnen zu lassen. Aber ich möchte trotzdem gesund essen. Meistens ist das kein Problem. Ich bitte die Bedienung höflich darum, den Brotkorb wieder mitzunehmen. In den Restaurants (zumeist Brasserien), die ich öfter besuche, wird mir schon gar kein Brot mehr auf den Tisch gestellt. Auch die Auswahl der Speisen ist eigentlich ganz einfach: Ich entscheide mich für Fisch oder Fleisch und bitte darum, das Kartoffelpüree, die Pommes Frites oder die Nudeln durch Gemüse zu ersetzen. Meistens ist auch das kein Problem. Im Gegenteil, manche Restaurants sind sogar sehr kreativ und bringen zusätzliches Gemüse oder haben bereits eine Alternative für Gäste eingeplant, die eine gesündere Variante bevorzugen. Man kann es ihrer Berufsehre zuschreiben, jedenfalls sind sie stolz darauf, dass sie diese Alternative anbieten können.

Allerdings muss ich zugeben, dass meine Bitte, statt Pommes Frites doch bitte Gemüse zu bekommen, gelegentlich auch auf Unverständnis stößt, wie z. B. neulich erst, und das war sogar eine Brasserie der gehobenen Klasse. Der Ober versicherte mir, dass das kein Problem sei, dennoch fand ich neben meinen Seezungenfilets lediglich ein paar einsame grüne Stängel auf meinem Teller. Ich wies den Ober darauf hin. Kurz darauf erhielt ich, und ich habe gezählt, drei Salatblätter und zwei Scheiben Tomate – erneut eine Enttäuschung. Aber die größte Überraschung stand noch aus: Als ich die Rechnung erhielt, sollte ich 2,50 Euro mehr bezahlen für den sogenannten Extra-Salat. Ich rief den Ober wieder heran: „Mir geht es nicht um die 2,50 Euro, sondern um das Recht, in einem Restaurant Gemüse zu verlangen. Besonders, wenn ich darum bitte, die Kartoffeln wegzulassen, erwarte ich als Ersatz eine Mindestmenge an Gemüse ohne Aufpreis.“

Deshalb möchte ich jeden dazu aufrufen, ohne Scheu in Restaurants Gemüse statt Kartoffeln zu verlangen und sich zu weigern, dafür einen Aufpreis zu bezahlen.

Das braucht ja nicht gleich ein ganzer Haufen Gemüse zu sein, aber schon eine zumutbare Menge.

Besonders ärgerlich finde ich es, dass es noch immer Restaurants gibt, die ganz und gar kein Gemüse servieren, sondern ausschließlich Fisch oder Fleisch mit Sauce und Kartoffeln. Das gilt heutzutage als kulinarisch antiquiert. Wir haben ein Recht auf Gemüse, und ganz besonders in Restaurants. Wir bezahlen dafür, schmackhaftes aber auch gesundes Essen serviert zu bekommen. Und der Kund sollte das letzte Wort haben dürfen. Kein Koch oder Restaurantbetreiber, der etwas auf sich hält, wird das verweigern. Im Gegenteil, ein gutes Restaurant erkennt man gerade an seiner kreativen Art und Weise, Gemüse zuzubereiten. Es leben die guten Restaurants!

'Jeder muss frei wählen können. Wer Pommes Frites essen möchte - kein Problem. Aber wer keine Pommes will, muss eine Alternative geboten bekommen.'